Gegenstand der Erfindung: Verfahren und System zur Synchronisation von Programmmasken

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Synchronisation von Programmmasken in einem System mit zumindest einer Servereinrichtung und zumindest einer ersten Clienteinrichtung und einer zweiten Clienteinrichtung, wobei die Clienteinrichtungen mit der Servereinrichtung koppelbar sind, und wobei die Synchronisation der Programmmasken sowohl offline als auch online möglich ist. Ferner betrifft die Erfindung ein System, insbesondere Datenverarbeitungseinrichtung, die angepasst ist, das erfindungsgemäße Verfahren zur Synchronisation von Programmmasken auszuführen.

Stand der Technik und Hintergrund der Erfindung:
Computerprogramme, Websites oder andere Softwareprodukte werden durch technische Weiterentwicklungen zunehmend komplexer und umfangreicher. Je komplexer und umfangreicher die Computerprogramme bzw. Websites werden, umso schwieriger wird es, etwa im Rahmen eines Supports in effizienter Weise an eine definierte Stelle (etwa eine Eingabemaske eines Computerprogramms oder eine spezifische Internetseite einer Website) des Computerprogramms oder der Website zu gelangen. Dies ist beispielsweise im Rahmen eines Supportprozesses notwendig, damit zwei oder mehr räumlich voneinander getrennte Personen (etwa ein Supportmitarbeiter und ein Kunde) sich über den gleichen  Bildschirminhalt (Eingabemaske eines Computerprogramms bzw. Internetseite einer Website) unterhalten bzw. austauschen wollen. Ein Problem besteht hierbei darin, dass gewährleistet werden muss, dass sowohl der Supportmitarbeiter als auch der Kunde die gleiche Eingabemaske bzw. Internetseite sehen.

Ein weiteres Problem, insbesondere im Rahmen eines Supportprozesses, besteht darin, dass die bei dem Kunden angezeigte Eingabemaske bzw. Webseite durch den Supportmitarbeiter nicht angepasst bzw. verändert werden kann, um den Kunden etwa auf für ihn relevante Informationen in der Eingabemaske bzw. Webseite hinzuweisen oder bestimmte Informationen in der Eingabemaske bzw. Webseite für den Kunden anzupassen bzw. zu verändern, ohne dass eine solche Änderung Auswirkungen auf die Anzeige der selben Eingabemaske bzw. Webseite bei anderen Kunden hat. So kann beispielsweise der Preis eines auf einer Webseite angezeigten Produktes für einen bestimmten Kunden, der diese Webseite betrachtet,
nicht angepasst, etwa reduziert werden.

Aus dem Stand der Technik ist es bekannt, einem Supportmitarbeiter Zugriff auf das entfernte System des Kunden zu gewähren, etwa durch Einsatz einer Remote-Control-Software. Diese Lösung hat allerdings mehrere Nachteile. Zunächst ist es notwendig, dass auf dem System des Kunden eine Client-Software installiert ist, die es dem Supportmitarbeiter ermöglicht auf das System des Kunden zuzugreifen. Rechtliche Restriktionen, etwa Firmenpolicies können allerdings verhindern, dass der Kunde auf seinem System eine solche Client-Software installieren darf.

Doch selbst wenn der Kunde eine solche Client-Software installiert hat, können technische Einschränkungen dazu führen, dass der Supportmitarbeiter nicht auf das System des Kunden zugreifen kann, etwa wenn eine Firewall des Unternehmens
einen Remote-Zugriff verhindert. Der Einsatz derartiger Remote-Control-Software ist damit zeitintensiv und fehleranfällig. Insbesondere wenn nur sehr selten ein Support benötigt wird, kann der Einsatz einer solchen Remote-Control-Software einen erheblichen Kostenfaktor darstellen, der einen solchen Einsatz wirtschaftlich unrentabel macht.

Aufgabe der Erfindung ist es daher, Lösungen bereitzustellen, mit denen auf einfache Weise, effizient und weitgehend fehlerunanfällig gewährleistet werden kann, dass zwei oder mehr räumlich voneinander getrennte Personen die selbe Programmmaske eines Computerprogramms bzw. die selbe Internetseite einer Website sehen, ohne dass hierfür auf einem entfernten Computer zusätzliche Software installiert werden muss, und die es ermöglichen, die angezeigte Eingabemaske eines Computerprogramms bzw. die angezeigte Internetseite einer Website für einen bestimmten Benutzer in Echtzeit anzupassen bzw. zu verändern, ohne dass die Änderungen für andere Benutzer des Computerprogramms bzw. der Internetseite
sichtbar werden.

Für IOT bestimmt auch nicht uninteressant:

…Sofern keine Sitzung gestartet wird, kann als Unterscheidungsmerkmal für verschiedene Benutzer an unterschiedlichen ersten Clienteinrichtungen beispielsweise auch die MAC-Adresse, eine Browser-Kennung (sofern es sich bei der zu synchronisierenden Programmmaske um eine Internetseite handelt), eine Software-Lizenznummer, eine Hardware-Seriennummer, ein EAN-Code oder ein eindeutiges biometrisches Merkmal verwendet werden. Als eindeutiges Unterscheidungsmerkmal kann auch eine Telefonnummer, ggf. mit einer Vorwahl vorgesehen
sein.