Schnellere PCI-E oder preiswertere SATA-Schnittstelle?

M2 SSDs waren schon deutlich schneller als herkömmliche Festplatten. Mit dem neuen NVMe-Protokoll kommt nun eine neue Generation von PCIe M2 SSDs auf den Markt, die eine noch höhere Geschwindigkeit erreichen können. Ob eine solche SSD für Sie infrage kommt, können Sie bei uns erfahren.

Sollte die Wahl einer SSD von der Geschwindigkeit der Datenübertragung abhängen, lohnt es sich in ein Notebook mit PCI-E Schnittstelle zu investieren. SATA Schnittstellen erreichen nur rund ein Drittel der Geschwindigkeit, die eine PCI-E Schnittstelle erzielen kann. Datenmengen werden mit einer PCI-E Schnittstelle also in einer vielfach höheren Geschwindigkeit von der Festplatte geladen, Programm-Ladezeiten werden verkürzt und das System reagiert schneller.

Jedoch macht sich die deutlich höhere Geschwindigkeit auch beim Preis bemerkbar. Während man bei einer PCI-E SSD rund 1 GByte für einen Euro erhält, erhält man für den gleichen Preis rund 3 GByte bei einer SATA SSD. Je nach Präferenz können Sie hier also entscheiden, wo der Fokus bei der Anschaffung einer SSD liegen sollte, bei der Geschwindigkeit oder beim Preis.

Die Bauform der Schnittstelle der M2 SATA und M2 PCI-E ist zwar gleich, jedoch unterstützt nicht jedes Notebook die schnellere PCI-E Variante. Es ist also nicht empfehlenswert einfach eine PCI-E SSD zu erwerben, ohne vorher abgeklärt zu haben, ob das eigene Notebook eine solche überhaupt Unterstützt.

In nur 3 Schritten zu Ihrem Modell

In unserem Shop ist es für Sie sofort ersichtlich, ob das Notebook die schnellere PCI-E Schnittstelle unterstützt. Sollte dies der Fall sein, wird es Ihnen dort sofort angezeigt und Ihnen ist somit schnell geholfen. Sie wählen einfach den Hersteller, die Modellreihe und das Modell im dafür vorgesehenen Dialogfeld aus und Ihnen werden nun die Festplatten angezeigt, die mit ihrem Gerät kompatibel sind, darunter auch SSDs.

Die ersten PCI-E SSDs sind nun in unserem Shop