Der große Notebook-Hersteller-Service-Check. Heute: Clevo Computer

CLEVO ist einer der letzten Hersteller für B-Brand Marken in Deutschland. Im Nischenbereich der Gaming-Notebooks hält man sich nach wie vor sehr gut. Bezogen auf die geringe Größe des Unternehmens sind die Service-Prozesse sehr ordentlich. Im Vergleich zu vielen A-Brands ist es vor allem die hohe Flexibilität, die den Clevo Service besonders auszeichnet.

Heute im Check:

Clevo

DAS UNTERNEHMEN
Clevo ist ein Hersteller von Notebooks, Tablet PCs und All-in-one-Computern. Das Unternehmen wurde 1983 in Taiwan gegründet, wo sich bis heute der Hauptsitz des Unternehmens befindet. Clevo hat sogenannte „Contract Service Center“ (Servicepartner) in Deutschland, den USA, Großbritannien und China. Das Unternehmen hat ca. 1.500 Beschäftigte. Weitere Informationen: http://www.clevo.com.tw/index.asp

Clevo ist einer der letzten sogenannten B-Brand Hersteller im Notebookmarkt. Obwohl nur noch wenige Unternehmen in Deutschland labeln hat es Clevo mit einer cleveren Produktstrategie geschafft sich am Markt zu behaupten. Man bedient mit speziellen Gaming-Notebooks eine Nische an. Da hier die Leistungsfähigkeit der Geräte im Vordergrund steht, können sich auch kleinere Anbieter durch Schnelligkeit und Flexibilität behaupten.

Clevo produziert weltweit für viele Firmen. In Deutschland sind das z.B. Schenker (mySN) mit der XMG Serie, Nexoc, Wortmann, One Computer,MIFCON,Hyrican,  Notebook-Guru u.a.

Weltweit sind Marken wie  Eurocom, Sager,  DEVILTec und Hasee und viele andere im Markt.

Clevo in Deutschland:
Clevo hat in Deutschland einen Generalimporteur. Dieser bedient die verschiedenen Händler und wickelt den Service für Clevo ab.

Die Notebook-Palette von Clevo:
Clevo kommuniziert als ausschließlicher B-Brand Hersteller keine eigene Notebook-Palette. Die Notebooks werden allesamt unter dem Label verschiedener Notebookanbieter (siehe oben) vertrieben. Noch vor einigen Jahren waren übrigens auch in vielen anderen Segmenten noch B-Brand Hersteller wie Mitac, Uniwill oder Quanta am Markt. Von diesen großen Labelern ist nur noch Clevo als Anbieter in der Gaming-Nische übrig. Alle anderen, in den unteren Preissegmenten operierenden B-Brand Hersteller wurden von den großen A-Brand Notebook-Marken vom Markt verdrängt. Selbst große A-Brand Anbieter wie z.B. Sony, Samsung oder Toshiba haben die Produktion und den Verkauf von Notebooks eingestellt.

Produktstrategie:
Clevo orientiert sich an den Bedürfnissen seiner Kunden, welche von Clevo produzierte Produkte unter dem eigenen Label am Markt positionieren. Als Endkunde kann man sein Notebook nicht direkt von Clevo beziehen, sondern nur über den jeweiligen Händler und unter dessen Marken-Label. Damit unterscheidet sich Clevo von allen anderen Notebook-Herstellern.

BEREICH NOTEBOOK-REPARATUR

Organisation von Reparaturen und Service:
Zunächst das Wichtigste: Als Endkunde kann man sich nicht direkt an Clevo wenden, sondern nur über den entsprechenden „Reseller“ oder eine Notebook-Werkstatt. Die meisten Käufer wissen auch gar nicht, dass sie ein CLEVO Gerät haben. Hier könnte ein Blick auf das Typenschild helfen, denn bei vielen Gaming Notebooks ist nebem dem Hersteller-Branding unter dem das Gerät vertrieben wird auch das Clevo-Label noch mit auf dem Gehäuse.

Ein Beispiel sehen Sie hier:

Clevo repariert übrigens vor allem bei Garantiefällen im deutschen Servicecenter und hat zu diesem Zweck dort auch entsprechende Ersatzteile vorrätig. Die Service-Prozesse sind eingespielt und nicht zu beanstanden. Die meisten Reparatur-Anfragen bezüglich Geräten mit Clevo-Barebones an unsere Notebook-Technik beziehen sich auf Schenker XMG Geräte. Das heißt jedoch nicht dass diese Geräte besonders Reparaturanfällig sind, es werden im Vergleich einfach viele XMG-Geräte verkauft.

Übliche Reparaturdurchlaufzeiten:
Für unseren Notebook-Service hat sich die Abwicklung mit den Serviceeinheiten der B-Brand Anbieter oft als zu umständlich erwiesen, weshalb wir uns meist direkt an das Clevo-Service-Center wenden.
Hier können wir von sehr ordentlichen, d. h. relativ kurzen Reparatur-Durchlaufzeiten und überwiegend guter Technikkompetenz der dortigen Mitarbeiter berichten.

Den etwas „hemdsärmeligen“ Umgang empfinden wir dabei keineswegs als negativ. Im Gegenteil, das sehr lösungsorientierte Verhalten der Clevo-Techniker hebt sich sogar wohltuend von den Servicecenter-Mitarbeitern anderer großer Marken ab. So können unsere Techniker sogar von der ein-oder anderen sehr unbürokratischen Lösung von kniffligen Problemen berichten.
Die B-Brand Marken haben übrigens meist keine eigene Technikkompetenz bzw. Servicecenter und dementsprechend sind auch die Servicequalitäten höchst unterschiedlich. Eine Ausnahme bildet hier Wortmann, hier kümmert man sich noch selbst, zumindest bei einfachen technischen Problemen.

Konstruktionsbedingte Schwachstellen der Notebooks aus Sicht der Fachwerkstatt:
Unsere Statistik weist bei den auf einem Clevo-Barebone aufgebauten Gaming-Notebooks aller Marken keine besonderen oder wiederholt auftretenden Schwachstellen aus.
Lediglich die grundsätzliche Tatsache, dass Gaming-Geräte eben durch die starke Beanspruchung dauerhaft großen thermischen Belastungen ausgesetzt sind, führt zu etwas schnellerem Verschleiß der elektronischen Bauteile. Oder kurz und knapp: Viel Wärmeentwicklung bedeutet in der Elektronik schnelle Abnutzung und tendenziell schnellere Defekte.
Dieser erhöhte Verschleiß durch Wärmeeinflüsse stellt bei Gaming-Notebooks eine Systeminhärenz dar, schon solange es diese Geräte gibt.

BEREICH ERSATZTEILE:

Ersatzteilesituation:
Clevo-Ersatzteile sind meist in Deutschland verfügbar oder können aus Taiwan beschafft werden. Was die Ersatzteilqualität betrifft liegt CLEVO nach unseren Erfahrungen im guten Durchschnitt. Die Teile sind meist neu und in der Regel nicht zu beanstanden.

An dieser Stelle jedoch noch ein großes Lob an die Clevo-Kontrukteure. Man konzentriert sich dort auf das Wesentliche und unterlässt es weitgehend bei jedem neuen Modell andere exotische Typen von Standard-Bauteilen (z.B. Netzteile oder Displays) zu verwenden. So finden wir in der Regel bei Clevo-Notebooks stets die gleiche soliden Standard-Netzteile vor, die auch mit Standard-Steckern in den Abmessungen 5,5 x 2,5 mm ausgestattet sind. Auch was die Displays betrifft verwendet man überwiegend zuverlässige und vielfach bewährte Standardmodelle. Für den Kunden hat das den positiven Effekt, dass im Falle einer Reparatur diese Ersatzteile problemlos sofort verfügbar sind.

Lieferzeiten für Ersatzteile:
Was an Clevo-Ersatzteilen am Lager unseres Partners in Deutschland verfügbar ist, wird in in wenigen Tagen geliefert. Wenn Ersatzteile aus Taiwan beschafft werden müssen, dann kann es auch länger dauern.

Die gängigsten Ersatzteile sind natürlich auch bei uns am eigenen IPC-Lager vorhanden. Erwähnenswert an dieser Stelle: Viele Kunden kleinerer Gaming-Notebook-Marken finden im IPC Shop die passenden Ersatzteile für ihr auf Clevo-Technik basierendes Gerät durch die praktischen IPC-Cross-Referenz-Tabellen.

Ersatzteilpreise (relevante Warengruppen zur Beurteilung: Akkus, Netzteile, Mainboards):
Gaming Notebooks stellen eine Nische dar, deshalb sind nur die gänigsten Ersatzteile wie Akku, Netzteil u. Tastatur i.d.R. lagernd.

Produktfälschungen (Akkus/Netzteile):
Produktfälschungen bei Clevo Ersatz- und Zubehörteilen sind uns nicht bekannt, da CLEVO keine eigene Notebook-Marke ist. Es sind wohl die geringen Stückzahlen bei Gaming-Notebooks, die dafür sorgen, dass die Herstellung von Fälschungen uninteressant ist.

ZUSAMMENFASSUNG:
CLEVO ist einer der letzten Hersteller für B-Brand Marken in Deutschland. In diesem Nischenbereich hält man sich jedoch nach wie vor sehr gut. Bezogen auf die geringe Größe des Unternehmens sind die Service-Prozesse sehr ordentlich. Im Vergleich zu vielen A-Brands ist es vor allem die hohe Flexibilität, die den Clevo Service besonders auszeichnet.

Wir vergeben für CLEVO eine 2.4

Ein gutes Ergebnis für Clevo im IPC Notebook-Hersteller Service-Check

Ein gutes Ergebnis für Clevo im IPC Notebook-Hersteller Service-Check

(Bewertung nach deutschem Schulnotensystem auf einer Skala von 1 bis 6, wobei 1 die beste und 6 die schlechteste Bewertung darstellt).

Im Juli 2017 unter der IPC-Lupe: Der Notebook-Hersteller MSI.